Termine 2020

 

Anlass Datum
Neujahrsgespräch 05. Januar 2020
Cafe im Heimatmuseum 02. Februar 2020
Heimatverein Handarbeitsausstellung & Cafe Heimatmuseum 07.-08. März 2020
Jahreshauptversammlung 12. März 2020
Cafe im Heimatmuseum 05. April 2020
Cafe im Heimatmuseum 03. Mai 2020
Cafe im Heimatmuseum 07. Juni 2020
Cafe im Heimatmuseum 05. Juli 2020
Cafe im Heimatmuseum 02. August 2020
Cafe im Heimatmuseum 06. Septemper
288. Greener Jahrmarkt 02. - 04. Oktober 2020
Greenania Heimatmuseum & Cafe Heimatmuseum 07. - 08. November 2020
Schlachteessen 14. November 2020
Cafe im Heimatmuseum 06. Dezember 2020

Neujahrsgespräch 05.Jan.

Strukturwandel der Landwirtschaft im mittleren Leinetal

zwischen Volksen und Erzhausen von 1950 bis heute

 

Referent: HEINZ-WILLI ELTER, IPPENSEN

 

Das traditionelle Neujahrsgespräch des Heimatvereins Greene am vergangenen Sonntag im Greener Heimatmuseum fand großen Zuspruch bei den Mitgliedern und auch weiteren Interessierten aus der näheren Umgebung. Heinz-Willi Elter aus Ippensen referierte im Rahmen der Ortsheimatpflege zu dem Thema „Strukturwandel in der Landwirtschaft im mittleren Leinetal“. Betroffen ist der Bereich zwischen Volksen und Erzhausen und umfasst den Zeitraum nach dem Zweiten Weltkrieg bis heute. Bei Kaffee und Kuchen wurde anschließend im Museums-Kaffee weiter diskutiert. Der Referent erhielt lobenden Beifall und wurde vom Vorsitzenden mit etwas Flüssigem und Essbaren aus der heimischen Landwirtschaft bedacht.

 

Nach dem Anstoßen mit einem Glas Sekt und den Hoffnungswünschen auf das Neue Jahr vertiefte Vorsitzender Jürgen Sander die vielgestaltigen Lebensabschnitte des Referenten und erleichterte somit den Einstieg in die Problematik. Elter ist nämlich von Haus aus gelernter Landwirt mit einem abgeschlossenen Studium als Agrar-Ingenieur. Im zweiten Lebensabschnitt wechselte er danach in ein neues Studienfach an der Universität Göttingen zur Erlangung der Befähigung für ein höheres Lehramt, was er mit dem Staatsexamen abschloss.

 

Hier reichte er seine Ergebnisse über die Veränderungen der Nutzungsstrukturen und die Steuerungsfaktoren des landwirtschaftlichen Strukturwandels als Examensarbeit ein, die Gegenstand des hiesigen Vortrags waren.

 

Elter machte deutlich, dass er in den Folgejahre die ständigen Entwicklungen und Anpassungen im landwirtschaftlichen Sektor des hiesigen Einzugsbereichs bis auf den heutigen Tag festgehalten habe. Das macht seine Aufzeichnungen heute besonders wertvoll. Der Vortrag wurde bereichert durch zahlreiche Fotos und Diagramme der verschiedenen Zeitabschnitte, was natürlich auch für die Examensarbeit von besonderem Stellenwert ist. Der hier untersuchte Bereich bot sich insoweit an, da die topografischen Verhältnisse identisch waren bzw. sind und somit über einen längeren Zeitraum hinweg sich gute Übersichtsverhältnisse ergaben, die der Referent im Einzelnen verdeutlichte.

 

Anzumerken ist abschließend, dass der mit so viel Fachwissen auf den unterschiedlichsten Ebenen behaftete Redner keinen beruflichen Einstieg in die von ihm gewählten Fachbereiche fand.

Heinz-Willi Elter ist im Kreisgebiet als der „Turnvater der Region“ bekannt und beliebt. Der Heimatvereinsvorsitzende nutzte die Gelegenheit, die vielgestaltigen Lebensabschnittsbereiche des Redners in ausführlicher Weise herauszustellen. So konnten die Teilnehmer auch noch erfahren, dass er schließlich seine berufliche Erfüllung in der Sportlerfortbildung und –Förderung beim Kreissportbund Northeim und darüber hinaus in der ländlichen Erwachsenenbildung gefunden hat. 25 Jahre wirkte er auf diesem Feld. Zusätzlich als Sportlehrer auf verschiedenen Ebenen. Im Turnsport hat er seine Zöglinge auf Höchstleistung gebracht, wobei er jahrzehntelang selbst aktiv dabei war. Heute ist er nach seinem aktiven Dienst ehrenamtlicher Vorsitzender im Fachverband des Turnkreises Northeim-Einbeck, dem 18000 Mitglieder in 116 Mitgliedsvereinigungen angehören. Weiterhin wirkt er ehrenamtlich im Kreissportbund für Bildung und Vereinsberatung mit. Und im örtlichen Bereich steht er noch als Vorsitzender der Forstgenossenschaft Ippensen zur Verfügung.

 

So überreichte Vorsitzender Jürgen Sander am Schluss Heinz-Willi Elter noch ein besonderes Schriftwerk aus dem Bestandteil der Forstbibliothek des Heimatvereins Greene. In der Schriftenreihe Waldinformationen der Niedersächsischen Landesforsten existiert eine spezielle Zusammenfassung des einstigen Staatlichen Forstamtes Stauffenburg in Bad Gandersheim über 50 Jahre naturgemäßer Waldwirtschaft. In einem besonderen Schriftwerk ist eine Standortkartierung der Forstgenossenschaft Ippensen beschrieben. Dieser 109-seitge Fachbeitrag aus dem Jahr 2001 ist Bestandteil der Forstbibliothek des Heimatvereins Greene. Diese Bibliothek kam nach der Auflösung des Forstamtes 2004 in den Besitz des Heimatvereins. Elter versprach, sich mit diesem Thema in naher Zukunft vertraut zu machen.