Termine Heimatverein 2021

Bedingt durch die Corona Pandemie können Termine kurzfristig ausfallen!

  Termin Datum
  Neujahrsgespräch im Heimatmuseum - AUSFALL durch Corona Pandemie 03. Jan
  Handarbeitsausstellung im Heimatmuseum  - AUSFALL durch Corona Pandemie 06. und 07. März
  Mitgliederversammlung im Landhaus Greene
12. Oktober 19:00
  Museum-Führungen-Kaffee 04. Juli 14:00 - 17: 00
  Museum-Führungen-Kaffee 01. August 14:00 - 17: 00
  Museum-Führungen-Kaffee 05. September 14:00 - 17: 00
  Greener Jahrmarkt - AUSFALL durch Corona Pandemie 01. bis 03. Oktober
  "Greenania" Kunstausstellung im Heimatmuseum - AUSFALL durch Corona Pandemie 06. und 07. November
  Museum-Führungen-Kaffee 07. November 14:00 - 17: 00
  Schlachte-Essen im Heimatmuseum - Umsetzung mit 2G Model möglich / Anmeldung erforderlich 13. November
  Museum-Führungen-Kaffee 05. Dezember 14:00 - 17: 00

JHV 2021 - 12. Okt. Landhaus Greene

Im Saal des Landhauses Greene kamen die Mitglieder des Heimatvereins Greene zu ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung zusammen. Das Akkordeon-Orchester unter der Leitung von Sonja Tonn demonstrierte bei mehrfachen Auftritten die Vielseitigkeit ihres Könnens, was mit starkem Beifall bedacht wurde. Vorsitzender Thomas Krüger zeigte auf, dass trotz der Pandemie-Einschränkungen in vielen Bereichen die Vereinsaktivitäten weiter geführt werden konnten. Für die Allgemeinheit waren das Heimatmuseum und das Museums-Kaffee seit dem ersten Sonntag im Juli wieder zugänglich und für den Rest des Jahres wurden weitere Veranstaltungen angekündigt.

 

Der verstorbenen sieben Mitglieder des Vereins wurde in besonderer Weise gedacht und ihre Namen verlesen.

 

Neun Vorstandssitzungen im vergangenen Jahr konnte der Vorsitzende vermelden. Besonders erwähnenswert die aufgearbeitete Info-Tafel am Amtspark-Eingang; unter anderem mit der Dokumentation der Sanierungsarbeiten an der Stampflehmmauer im Amtspark. Ferner die Neuanschaffung eines Fahnen-Banners über die Historie des Ortsnamens Flecken Greene zurückgehend bis zum Jahr 980, der ersten urkundlichen Erwähnung des Ortes. Auch die erfreuliche Geldspende aus der Pfandbon-Aktion des REWE-Marktes in Kreiensen fand lobende Worte des Vorsitzenden.

 

Ausführlich ging Thomas Krüger auf die Spendenaktion aus dem Mitgliederkreis für die Neumöblierung der Kaffee- und Veranstaltungsräumlichkeiten ein, zu der auch weitere Beiträge aus der Wirtschaft wie Volksbank Seesen und KWS Einbeck sowie der Kultur- und Denkmalstiftung des Landkreises Northeim, dem Sozialverband und der Öffentlichen Versicherung in Braunschweig verbucht werden konnten. Eine Spender/innen-Tafel dokumentiert dieses im Heimatmuseum.

 

In dem Zusammenhang kündigte der Vorsitzende eine besondere Danksagungs-Veranstaltung im Heimatmuseum für den 31. Oktober an, zu der alle Beitrags Leister persönlich eingeladen werden.

 

Die so beliebte GREENANIA-Ausstellung mit Werken heimischer Künstler im Museum muss allerdings auch in diesem Jahr ausfallen, weil immer noch bestehende Pandemie-Auflagen eine Durchführung auch aufgrund der begrenzten Raumverhältnisse zurzeit nicht zulassen. Angedacht dagegen sind das traditionelle Schlachte-Essen Mitte November und auch das Neujahrsgespräch am ersten Sonntag im Monat Januar 2022. Der Vorsitzende hofft, ab dem nächsten Jahr wieder mit den Familien-Wanderungen beginnen zu können. Der Museums-Kaffeebetrieb und Führungen im Museum werden für den jeweils ersten Sonntag in den Monaten November und Dezember angeboten.

 

Weitere Einzelberichte gab es über die Aktivitäten und Neubesetzungen des Kaffee-Teams von S. Helmchen, die Homepage-Entwicklung von F. Lormis und die positiven Inanspruchnahmen der Standesamtlichen Trauungen im Heimatmuseum Greene unter der besonderen Obhut des Ehepaares Jacob, ferner ein Überblick der Aktivitäten der Gymnastikgruppe durch G. Schall und der Umgebungspflege im Ortsbereich, für die der Heimatverein in vielfältiger Weise unterstützend auch für den Ortsrat seinen Beitrag leistet. Ein besonderes Anliegen des Vorsitzenden ist noch die Einrichtung eines „Spatenclubs“ mit rüstigen Rentnern und sonstigen Freiwilligen.

 

Der stellvertretende Vorsitzende Jürgen Sander stellte der Versammlung einen neuen Arbeitskreis aus fünf Mitgliedern des Heimatvereins vor, der sich mit der „Spurensuche Historischer Landschaftselemente“ befasst. Ausgangslage ist ein Ermittlungsergebnis von 138 historischen Einzelmerkmalen im Greener Umfeld, das für das Gesamtwerk bearbeitet werden muss. Dazu kann auf umfangreiches Archivmaterial im Heimatmuseum zurückgegriffen werden. Mit der Fertigstellung dürfte in zwei Jahren zu rechnen sein.

 

Schatzmeisterin Renate Keine erläuterte die Kassenlage des Heimatvereins, die auch besonders wegen der hohen Spendenleistungen mit einem positiven Ergebnis abschloss. Auf Antrag von Rolf Wiegmann wurde dem Gesamtvorstand einstimmig Entlastung erteilt.

 

Als Schlussredner ergriff traditionsgemäß Ortsbürgermeister Frank-Dieter Pfefferkorn das Wort und dankte dem Heimatverein für die vielgestaltigen Aktivitäten für die Allgemeinheit, von denen auch der Ortsrat beziehungsweise die heimische Bevölkerung Nutznießer sind. Der Ortsbürgermeister verwies auf ein inzwischen fertig gestelltes Konzept der Parkplatzgestaltung im Domänen-Innenhof. Darüber hinaus müssen konkrete Regelungen der Bau- und Nutzungskonzepte des denkmalgeschützten Bauensembles des einstigen Herzoglichen Domänenareals erarbeitet werden. Alle Anlieger werden in die anstehenden Beratungsgespräche eingebunden. Ferner verwies er auf die Wohnungsbausituation im Flecken Greene. Im ausgewiesenen Baugebiet „Löberfeld“ stehen insgesamt 48 Bauplätze zur Verfügung, von denen bisher nur ein Teil erschlossen und bebaut ist. Die Resterschließung steht an, sodass weitere preisgünstige Bauplätze angeboten werden können. Er machte in dem Zusammenhang deutlich, dass die Neuausweisung solcher Gebietsbereiche kaum noch möglich sein wird, Die Inanspruchnahme von Freilandflächen außerhalb der Ortslage bzw. in Ortsrand-bereichen wird für die Zukunft durch behördliche Vorgaben ausgeschlossen.

 

Allgemein herausgestellt wird das gute Einvernehmen aller Beteiligten im Festausschuss Greener Vereine, der als ein Bindeglied zwischen den heimischen Vereinen sowie aller Bevölkerungsschichten und den örtlichen Kommunalvertretungen fungiert.